Cocktail-Forum.de

Allgemeines => Cocktailbar => Thema gestartet von: chris_saup am 15. August 2011, 23:12:01



Titel: "Das ultimative Barbuch"oder "Cocktailian: Das Handbuch der Bar" als Anfänger?
Beitrag von: chris_saup am 15. August 2011, 23:12:01
Hallo Leute,
Ich bin noch ein ziemlicher Anfänger, was Cocktails angeht und möchte mir jetzt ein Buch zulegen, dass sämtliche Grundlagen der Barkunst möglichst anschaulich und für einen Neuling verständlich vermittelt.
Dabei sind mir die beiden oben genannten Bücher ins Auge gefallen.
Beide haben sowohl hier als auch bei Amazon sehr gute Rezessionen bekommen und scheinen also was zu taugen.
Nun aber zu meiner Frage: Welches der beiden Werke eignet sich eher als Einstieg?
Welches würdest ihr mir eher empfehlen?
Wäre euch echt dankbar, wenn ihr mir ein paar Tipps hättet oder wenn ihr mir sagen könntet, was die beiden Bücher von einander unterscheidet bzw. was die Vor- oder Nachteile der Bücher sind.
Vielen Dank schon einmal im Voraus


Titel: Re:"Das ultimative Barbuch"oder "Cocktailian: Das Handbuch der Bar" als Anfänger?
Beitrag von: SipSailor am 15. August 2011, 23:49:06
Nimm das Cocktailian. Es bietet rundherum die beste Einführung in die Kunst. Es gibt nichts vergleichbares. Das Ultimate Barbook hat eine einzigartige Warenkunde, alles andere kommt aber viel zu kurz.


Titel: Re:"Das ultimative Barbuch"oder "Cocktailian: Das Handbuch der Bar" als Anfänger?
Beitrag von: Milchplus am 16. August 2011, 00:16:49
Ich empfehle ebenfalls den Cocktailian.

Das Buch ist zwar alles andere als fehlerlos, aber in der deutschsprachigen Fachliteratur der Stand der Dinge.
Das Ultimate Bar Book lohnt sich vor allem für die Warenkunde, die Rezepte dagegen sind veraltet (Manhattan mit Canadian etc.).
Der Cocktailian ist allerdings kein Lesebuch, das einen warm umarmt. Grundlegendes wird vermittelt, aber der Aufbau gleicht eher einem Nachschlagewerk.


Titel: Re:"Das ultimative Barbuch"oder "Cocktailian: Das Handbuch der Bar" als Anfänger?
Beitrag von: chris_saup am 16. August 2011, 00:40:00
Erstmal vielen Dank euch beiden für die raschen Antworten.
Die Fragen, die ich mir jetzt stelle:
Ist für mich am Anfang die Warenkunde nicht wichtiger?
Die Rezepte kann ich mir ja auch hier anschauen.
(oder lieg ich damit komplett falsch?  ;D )
Und ist ein Nachschlagewerk als Einstieg ideal?


Titel: Re:"Das ultimative Barbuch"oder "Cocktailian: Das Handbuch der Bar" als Anfänger?
Beitrag von: Gimlet am 16. August 2011, 00:46:20
Hallo Leute,
Ich bin noch ein ziemlicher Anfänger, was Cocktails angeht und möchte mir jetzt ein Buch zulegen, dass sämtliche Grundlagen der Barkunst möglichst anschaulich und für einen Neuling verständlich vermittelt.


Hi,

erst mal muß ich dir die Illusion rauben, daß es das ultimative Buch für Anfänger gibt - leider bis jetzt nicht. Folgende fünf Bücher solltest Du dir genauer anschauen, es kommt natürlich darauf an wohin die Reise führen soll. Außerdem wie neugierig bzw. wissbegierig du bist. Allerdings hat jedes Buch eben seine Stärken und Schwächen, deshalb wird eines allein nicht reichen. Sehr sehr viel kannst du darüber hinaus in diesem Forum lernen - vor allem Dinge die in keinem Buch stehen.

1. Das große Lehrbuch der Bar - Uwe Voigt
2. American Bar - Charles Schumann
3 The ultimate Barbook - André Dominé
4. Das Jahrhundert Mixbuch - Peter Roth
5. Cocktailian - Adam, Hasenbein, Heuser

Wenn ich von dem obigen Zitat ausgehe, kann es eigentlich nur die Nr. 1 sein. Es vermittelt dir ein breites Fundament an grundsätzlichen Barwissen. Allerdings ist es im Bereich Warenkunde eher bescheiden.

Nr. 2 ist ein wunderbares Buch was die Auswahl an Rezepten betrifft. Es ist die derzeit bestsortierte und benutzerfreundlichste Rezeptesammlung - alles immer meine Meinung. Du findest dort alle wichtigen Rezepte. Nachteil Schumann hat leider sehr viele Rezepte abgewandelt, so daß du nicht sicher sein kannst, ob es bei den Klassikern die anerkannten Orginalrezepte sind. Die Warenkunde ist  bescheiden. Der Rest den neugierige Anfänger auch wissen wollen, fehlt quasi auch z.B. Equipment, etc.

Nr. 3 was die Warenkunde betrifft, daß beste und anschaulichste der fünf. Natürlich auch aufgrund der vielen Bilder und des Umfangs/Formats. Diesbezüglich 100% empfehlenswert. Rezeptteil schwach.

Nr. 4 Ein schönes Buch, daß die Entwicklung des Cocktails sehr unterhaltsam aufbereitet. Sehr viele Rezepte mit (wahrscheinlich) Originalrezepturen was die einzelnen Zutaten betrifft. Warenkunde praktisch nicht vorhanden. Auch anderes Barwissen praktisch nicht.

Nr. 5 Ein schönes Buch. Leider schlecht gebunden. Meins wird nur noch durch die Schnürung zusammengehalten. Die Leute die dieses Buch realisiert haben, bringen auch die Zeitschrift Mixology heraus. Siehe Website. Die Rezepte orientieren sich an dem derzeitigen Klassik Trend. Das heißt in diesem Bereich zur Zeit das Beste, aber insgesamt gesehen eben mit einer beschränkten Auswahl. Von der Warenkunde her, das zweitbeste der Fünf. Der zweite Teil Rum erscheint im Oktober.




Titel: Re:"Das ultimative Barbuch"oder "Cocktailian: Das Handbuch der Bar" als Anfänger?
Beitrag von: Gimlet am 16. August 2011, 00:59:05

Die Fragen, die ich mir jetzt stelle:
Ist für mich am Anfang die Warenkunde nicht wichtiger?
Die Rezepte kann ich mir ja auch hier anschauen.
(oder lieg ich damit komplett falsch?  ;D )
Und ist ein Nachschlagewerk als Einstieg ideal?


Du hast vollkommen recht. Die Produkte, Herstellung und damit die Qualität beurteilen zu können  ist die Basis. Und die sollte stimmen. Wenn dich Kalkulation, Zähltechniken, Bartricks, Barausstattung, Flairbartending, Barausstattung, Kartengestaltung nicht so interessieren, dann gilt mein obiger Tip für Nr.1 nicht. Dann kauf dir lieber das ultimative.


Titel: Re:"Das ultimative Barbuch"oder "Cocktailian: Das Handbuch der Bar" als Anfänger?
Beitrag von: crackone am 16. August 2011, 07:06:05

1. Das große Lehrbuch der Bar - Uwe Voigt

[...]

Wenn ich von dem obigen Zitat ausgehe, kann es eigentlich nur die Nr. 1 sein. Es vermittelt dir ein breites Fundament an grundsätzlichen Barwissen. Allerdings ist es im Bereich Warenkunde eher bescheiden.


Hier muss ich vehement widersprechen. Meines Erachtens ein Buch, das man nicht braucht, das teuer ist, das einen veralteten Standard vermittelt und Bananendelfine schnitzen lässt, statt einen Manhattan mit Rye zu servieren.
Des Weiteren geht es viel um das Berufsfeld Bar. Kalkulationen und Co. Außerdem wird auch völlig konzept-unabhängig empfohlen, eine Barkarte mit ca. 80 Drinks zu machen usw..... Ich kann das Buch wirklich gar nicht empfehlen. Cocktailian wäre meine Wahl.


Titel: Re:"Das ultimative Barbuch"oder "Cocktailian: Das Handbuch der Bar" als Anfänger?
Beitrag von: Alchemyst am 16. August 2011, 09:16:34
100%ige Zustimmung.


Titel: Re:"Das ultimative Barbuch"oder "Cocktailian: Das Handbuch der Bar" als Anfänger?
Beitrag von: SipSailor am 16. August 2011, 10:42:16
Ist für mich am Anfang die Warenkunde nicht wichtiger?

Nein, Warenkunde allein genügt nicht. Du brauchst beides, Warenkunde und grundlegendes Barwissen.

Die Rezepte kann ich mir ja auch hier anschauen.

Richtig.

Und ist ein Nachschlagewerk als Einstieg ideal?

Das Cocktailian ist mehr als nur ein reines Nachschlagewerk.

3 The ultimate Barbook - André Dominé [...] was die Warenkunde betrifft, daß beste und anschaulichste der fünf. Natürlich auch aufgrund der vielen Bilder und des Umfangs/Formats. Diesbezüglich 100% empfehlenswert.

Nein, 100% würde ich auch der Warenkunde nicht geben. Dazu gibt es, trotz des Formats, zu große Lücken. So wird Pisco z.B. gar nicht erwähnt, aber auch bei anderen Spirituosen wie z.B. Rum oder Tequila bleiben viele Fragen offen.

Nr. 5 Ein schönes Buch. Leider schlecht gebunden. Meins wird nur noch durch die Schnürung zusammengehalten.

Das scheint nur einen Teil der Auflage zu betreffen. Die Herausgeber haben bereits kostenlosen Umtausch (http://www.cocktaildreams.de/smf/index.php?topic=7304.msg141413#msg141413) der fehlerhaft gebundenen Exemplare angeboten, wenn Du das nicht nutzt, Dein Problem.


Titel: Re:"Das ultimative Barbuch"oder "Cocktailian: Das Handbuch der Bar" als Anfänger?
Beitrag von: chris_saup am 16. August 2011, 10:51:28
Wow, vielen Dank euch allen.
Hab niemals mit so vielen Antworten in so kurzer Zeit gerechnet.
Ich glaube, nach allem was ich hier an Antworten bekommen habe, werde ich mir den Cocktailian kaufen,
Scheint das aktuellste Werk zu sein und keiner von euch hat sich dagegen ausgesprochen.
Also erstmal vielen Dank für eure Hilfe =)


Titel: Re:"Das ultimative Barbuch"oder "Cocktailian: Das Handbuch der Bar" als Anfänger?
Beitrag von: drum-drum am 16. August 2011, 11:27:48

Die Rezepte kann ich mir ja auch hier anschauen.
(oder lieg ich damit komplett falsch?  ;D )


ACHTUNG: Ja hier im Forum kannst du dir wie Tiefenrausch bereits sagte die Rezepturen holen. Allerdings auf keinen Fall aus der vermüllten Rezeptdatenbank. Ganz wichtig: Ignorier die Rezeptdatenbank. Ja, es stehen auch sehr gute Rezepte drin, aber das Risiko als Anfänger in die Scheiße zu greifen ist sehr groß.

Ich habe cocktailtechnisch auf 2 Sachen ordentlich Wut. Auf das Buch von Franz Brandl 1000 Cocktails mit und ohne Alk, sowie auf die Rezeptdatenbank dieses Forums. Beide zusammen haben mich weit mehr als 1 Jahr in meiner Entwicklung aufgehalten. Die Rezepturen sind teilweises schnödes Zusammenkippen ohne Verstand, süßes Saftgepansche mit 1000 Fruchtsirups, Sahne und verwässertem Eis.

Im Endeffekt wirst du dann noch dazu verleitet viele unnötige Spirituosen, Likör und Sirups zu kaufen, welche teilweise heute noch bei mir rumstehen.

Ich hoffe ich war deutlich genug.  ;)


Titel: Re:"Das ultimative Barbuch"oder "Cocktailian: Das Handbuch der Bar" als Anfänger?
Beitrag von: crackone am 16. August 2011, 11:45:58

Ich habe cocktailtechnisch auf 2 Sachen ordentlich Wut. Auf das Buch von Franz Brandl 1000 Cocktails mit und ohne Alk, sowie auf die Rezeptdatenbank dieses Forums. Beide zusammen haben mich weit mehr als 1 Jahr in meiner Entwicklung aufgehalten. Die Rezepturen sind teilweises schnödes Zusammenkippen ohne Verstand, süßes Saftgepansche mit 1000 Fruchtsirups, Sahne und verwässertem Eis.


Die beiden Sachen haben dich in deiner Entwicklung aufgehalten?? Wie ist das denn bitte zu verstehen? Jeder macht seine Entwicklung durch. Man verändert sich, das Wissen, den Geschmack. Aber aufhalten kann man sich nur selbst, wenn man nicht umschwenkt auf andere Dinge, die einem mehr zusagen.
Und weder im Brandl noch in der DB habe ich von der Empfehlung gelesen, verwässertes Eis zu nutzen.

Jeder mag die Rezepturen ausprobieren, diei hm zusagen könnten. Aber von Wut darauf, dass zwei Hilfestellungen einen in der Entwicklung aufgehalten haben ist mE lächerlich.


Titel: Re:"Das ultimative Barbuch"oder "Cocktailian: Das Handbuch der Bar" als Anfänger?
Beitrag von: TigaLina am 16. August 2011, 12:14:09
Zitat
Und weder im Brandl noch in der DB habe ich von der Empfehlung gelesen, verwässertes Eis zu nutzen.

siehe: Franz Brandl: Über 1000 Drinks mit und ohne Alkohol. München, 2009. Seite 13.

Unter "Eiswürfel" schreibt er, dass Eiswürfel nicht zu kalt sein sollten, ca. 0°C haben sollten, da sonst durch fehlendes Schmelzwasser kein Kühleffekt erzielt werden würde.

Und ich würde Drum Drum in Bezug auf Brandl schon zustimmen: das Buch kommt wie der Weisheit letzter Schluss daher, vermittelt den Eindruck, dass mit diesem Wissen alles erreicht sei. Kein Wort darüber, dass dieses Buch zwar dem Maßstab einer durchschnittlichen Cocktail Bar entspricht, jedoch höhere Barkultur nicht tangiert. Die Aussage ist: billiges Zeug war gestern, Bacardi ist heute. Du hast dich durchgerungen statt 5 Euro für eine Spirituose 10 euro auszugeben? Herzlichen Glückwunsch und Willkommen im Cocktail-Olymp!



Titel: Re:"Das ultimative Barbuch"oder "Cocktailian: Das Handbuch der Bar" als Anfänger?
Beitrag von: comander am 16. August 2011, 12:22:52

Die Rezepte kann ich mir ja auch hier anschauen.
(oder lieg ich damit komplett falsch?  ;D )


Allerdings auf keinen Fall aus der vermüllten Rezeptdatenbank. Ganz wichtig: Ignorier die Rezeptdatenbank. Ja, es stehen auch sehr gute Rezepte drin, aber das Risiko als Anfänger in die Scheiße zu greifen ist sehr groß.

Ich habe cocktailtechnisch auf 2 Sachen ordentlich Wut. Auf das Buch von Franz Brandl 1000 Cocktails mit und ohne Alk, sowie auf die Rezeptdatenbank dieses Forums. Beide zusammen haben mich weit mehr als 1 Jahr in meiner Entwicklung aufgehalten. Die Rezepturen sind teilweises schnödes Zusammenkippen ohne Verstand, süßes Saftgepansche mit 1000 Fruchtsirups, Sahne und verwässertem Eis.
Ich hoffe ich war deutlich genug.  ;)

Also hier muss ich wiedersprechen :
Das mit der vermüllten Rezeptdatenbank kann ich nicht so stehen Lassen
Wir  haben fast 2400 Rezepte drin stehen Ich gebe ja auch zu das viele Rezepte nicht sein müssen.
Aaaaaaaaaber: wir haben auch "sehr gute Rezepte in der Datenbank"  das sind nicht nur einige sondern eine ganze Menge
Es stehen ca. 200 Hochklassige Rezepte in der Datenbank
schau einfach mal nach bei: "Empfehlungen der Redaktion"  Dort wirst du mit Sicherheit sehr Gute Drinks finden

@ drum-drum

Du kannst nich einfach sagen das dich das um "1 Jahr in meiner Entwicklung aufgehalten" hat
Woher wolltest du den wissen ob dir die Süßen Drinks schlechter schmecken als die Herben sauren Drinks Heute ?
Das finde ich etwas überzogen
Jeder entwickelt sich anders, bei dir eben etwas schneller bei einem anderen etwas langsamer.

@ chris_saup
lass dich nicht zu sehr täuschen probiere das was dir zusagt und entwickle dein Geschmack langsam weiter.
Wer heute anfängt mit Cocktails dem wird mit ziemlich großer Sicherheit kein Manhatten oder Martini Schmecken
Ich wünsche dir aber viel spaß beim testen und mixen

Gruß com.....
 


Titel: Re:"Das ultimative Barbuch"oder "Cocktailian: Das Handbuch der Bar" als Anfänger?
Beitrag von: drum-drum am 16. August 2011, 12:27:53
Ich bin eben fälschlicher Weise davon ausgegangen, dass das genannte Buch von Brandl, sowie die hiesige Rezeptdatenbank das Non-Plus-Ultra darstellen. Ich habe das allerdings als den vollen Umfang der gesamten Cocktailwelt aufgefasst. Ziemlich naiv, was?

Das mit dem verwässertem Eis steht im Brandl. Ich habe dazu damals auch hier einen Thread dazu gestartet:
http://www.cocktaildreams.de/smf/index.php?topic=5749.0

Du hast auch damals korrekt darauf geantwortet und kaltes Eis als besseres Eis angesehen.

Als ich dann mal gerafft habe, dass es noch viel mehr Informationsquellen für Cocktailwissen und Rezepte gibt: wirklich gute Cocktailbücher (vor allem englischsprachige), dieses Forum, irgendwann kamen auch die zahlreichen Blogs usw, da war ich etwas wütend. Aber hätte ich eher sagen sollen, dass ich wütend auf mich war, dass ich diese 2 Informationsquellen, wovon eine hier auch schon mal als die Bibel genannt wurde, nicht bereits früher abgestoßen habe.

So macht halt jeder seine Erfahrungen. Erlebt große Fortschritte, hat Gedankenblitze und "Erleuchtungen", genauso wieso wie Misserfolge und Rückschläge. Nur ich habe meiner Ansicht nach zu lange auf der gleichen Stelle getrampelt.



Titel: Re:"Das ultimative Barbuch"oder "Cocktailian: Das Handbuch der Bar" als Anfänger?
Beitrag von: TigaLina am 16. August 2011, 12:35:19
 ;)


Titel: Re:"Das ultimative Barbuch"oder "Cocktailian: Das Handbuch der Bar" als Anfänger?
Beitrag von: drum-drum am 16. August 2011, 12:38:37
Also hier muss ich wiedersprechen :
Das mit der vermüllten Rezeptdatenbank kann ich nicht so stehen Lassen
Wir  haben fast 2400 Rezepte drin stehen Ich gebe ja auch zu das viele Rezepte nicht sein müssen.
Aaaaaaaaaber: wir haben auch "sehr gute Rezepte in der Datenbank"  das sind nicht nur einige sondern eine ganze Menge
Es stehen ca. 200 Hochklassige Rezepte in der Datenbank
schau einfach mal nach bei: "Empfehlungen der Redaktion"  Dort wirst du mit Sicherheit sehr Gute Drinks finden
...

Und genau der Meinung bin ich doch auch. Wir drücken es nur verschieden aus. Du bist erfahren und dir kann keiner so schnell etwas vormachen. Daher ist es für dich ein leichtes zwischen schlechten und guten Rezepten zu unterscheiden.
Nur wie ich geschrieben habe ist dies nicht für jeden Anfänger so leicht!

Ja, es stehen auch sehr gute Rezepte drin, aber das Risiko als Anfänger in die Scheiße zu greifen ist sehr groß.



...
Woher wolltest du den wissen ob dir die Süßen Drinks schlechter schmecken als die Herben sauren Drinks Heute ?
Das finde ich etwas überzogen
Jeder entwickelt sich anders, bei dir eben etwas schneller bei einem anderen etwas langsamer.
...

Ganz einfach: Ich habe die süßen Drinks oftmals in den Ausguss gekippt! Glaubst du ich hätte leckersten Drinks in den Ausguss geschüttet?  ;)

Blöder weise habe ich dann danach halt ein bisschen weiter geblättert und gleich den nächsten Cocktail gemixt aus den teilweise empfohlenen Spirituosen, den Sirups und Säften sowie nicht zuletzt auch mal testhalber dem nicht zu kalten Eis.  ???


Titel: Re:"Das ultimative Barbuch"oder "Cocktailian: Das Handbuch der Bar" als Anfänger?
Beitrag von: drum-drum am 16. August 2011, 12:45:15
...
@ chris_saup
lass dich nicht zu sehr täuschen probiere das was dir zusagt und entwickle dein Geschmack langsam weiter.
Wer heute anfängt mit Cocktails dem wird mit ziemlich großer Sicherheit kein Manhatten oder Martini Schmecken
Ich wünsche dir aber viel spaß beim testen und mixen
...

Ein wichtiger Absatz wie ich finde. Da möchte ich comander voll und ganz zustimmen. Ausnahmen gibt es natürlich immer, aber vor allem bei jüngeren Leuten die sich noch nie ausgiebig mit der Materie beschäftigt haben ist eben genau der von comander beschriebene Fall zu beobachten.

Gute Einsteigercocktails sind oftmals:
- Caipirinha
- Tom Collins
- Pina Colada
- Gin Tonic
- Mojito (Achtung: Benötigt etwas Übung um einen richtig guten zu bekommen)
- Gin Basil Smash
- einige Sours
- ...


Titel: Re:"Das ultimative Barbuch"oder "Cocktailian: Das Handbuch der Bar" als Anfänger?
Beitrag von: Alchemyst am 16. August 2011, 15:43:21
Zwei Anmerkungen:

1. Ja, die Empfehlungen der Redaktion sind wirklich ein Highlight.
Die Datenbank aber vereinigt Rezepte verschiedener Mixschulen.
Das ist gut und entspricht ihrem Zweck.
Einige wirklich seltsame Rezepte stammen aus der Urzeit des Forums noch von Talex persönlich.
Aber die Zeit und die Erkenntnis sind  weitergegangen.
Diese Rezepte könnte man vielleicht, sofern er zustimmt, entfernen.



2. Die Temperatur des Eises wird hier im Forum total überschätzt.
Ich mache mir inzwischen keine Gedanken darum.
Es gibt den Lehrsatz : Keine Kühlung (des Drinks) ohne Schmelzen (des Eises).
Das ist bereits x-mal untersucht worden.
Diese Eis und Schmelzwasser Diskussion ist nur etwas für die Freunde warmer "Cocktails".....   ;)


Titel: Re:"Das ultimative Barbuch"oder "Cocktailian: Das Handbuch der Bar" als Anfänger?
Beitrag von: Gimlet am 16. August 2011, 15:44:29
alea iacta est - es wird Cocktailian

dennoch

@crackone

es gibt in jedem Buch gute und schlechtere Rezepte. 2002 (1. Ausgabe) war Canadian noch akzeptiert. Klar wäre Aktualisierung gut. Rezepte ändern sich aber auch ständig. Hängt ja wie wir sehen auch von Verfügbarkeit der Spirituosen ab.

Bücher gibt es auch gebraucht zu kaufen, dann ist es nicht so teuer.

Insgesamt vermittelt es aber den breitesten Überblick - so habe ich die Frage von chris_saup verstanden und insgesamt finde ich es nicht veraltet.

Ja Ja die Bananendelfine, lassen wir erst mal Gras über die Sache wachsen

Zitat Barbuch" Natürlich ist sie (die Barkarte) auf ihre Bar spezifisch abgestimmt, das heißt, es gibt keine Universalmuster, die überall anwendbar wären. Je nach Ambiente, Öffnungszeit, Gästestruktur und Bartyp besitzt die Karte ihren eigenen Charakter." Deswegen finde ich deine Kritik nicht zutreffend.

Dann darf ich mich noch selber zitieren:
"Wenn dich Kalkulation, Zähltechniken, Bartricks, Barausstattung, Flairbartending, Barausstattung, Kartengestaltung nicht so interessieren, dann gilt mein obiger Tip für Nr.1 nicht. Dann kauf dir lieber das ultimative.

Ich hoffe dein Widerspruch fällt jetzt etwas weniger vehement aus. ;)



@ Tiefenrausch

über Prioritäten läßt sich streiten, aber du hast insoweit recht, daß Warenkunde allein auch keinen Spaß macht.

darf ich meine Bibel noch neben Cocktailian stellen, oder ist das schon Cocktailianlästerung?

das mit den 100 % war auf die fünf Vorschläge bezogen

ja, du hast recht, daß mit der Rückgabe hätte ich differenzierter kommunizieren müssen. Zur Zeit schlepp ich das Buch halt immer mit und komm nicht dazu es zurückzuschicken.



@ drum-drum

die von mir eingegebenen Rezepturen sind nur teilweise in die Datenbank gewandert - nach "Begutachtung der Mod". Warum nicht alle angenommen wurden - kein Rezept war bis dahin in der Datenbank -, weiß ich allerdings bis heute noch nicht. Würde mich aber wirklich sehr interessieren. Hab ja auch wie viele andere Zeit dafür aufgebracht.

Wurden denn nicht alle Rezepte mit dem gleichen Procedere in die Datenbank aufgenommen? Ansonsten geb ich dir recht. Aus mehreren gleichlautenden Rezepturen ohne Anmerkungen, daß "Beste" oder das Original zu finden ist für Anfänger nicht möglich.

Deinen Aufruf die Datenbank zu ignorieren, halte ich für eine schlechte Idee. Es ist auch frustrierend für die Leute die sie bearbeiten und die die vielleicht noch Rezepte einbringen wollten. Besser wäre es sie aufzumöbeln oder soll sie so vor sich hindümpeln? Wenn es so ist, zieht es doch auch das Niveau der ganzen Website nach unten. Ich persönlich schaue selten rein. Und nachdem ich auch kein Feedback zu meinen nicht übernommenen Rezepten erhalten habe, fehlt mir ehrlich gesagt auch die Motivation. Aber wenn ich mich nicht täusche ist es ja das Aushängeschild oder zumindest die Anlaufstelle für diese Website sprich das Forum. Gibt es für dieses Thema eigentlich einen Thread?



@ comander

weniger als 10% Empfehlungen? Hat denn drum-drum dann nicht (ein bißchen) Recht? Wie soll es denn mit der Rezeptdatenbank weitergehen. Oder wollt Ihr die Lösung anderen überlassen? Die Frage ist hat Tiefenrausch in Zukunft soviel Zeit? ;)


Edit:
Abschließend möchte ich mich für das schlechte Layout meines Postings entschuldigen.
Ich hab das mit dem verschiedene Zitate in einen Post einfügen nicht hingekriegt. Vielleicht ist jemand so nett und beschreibt mir wie das geht. Vielen Dank.






Titel: Re:"Das ultimative Barbuch"oder "Cocktailian: Das Handbuch der Bar" als Anfänger?
Beitrag von: SipSailor am 16. August 2011, 16:11:35
2002 (1. Ausgabe) war Canadian noch akzeptiert.

Das ist 9 Jahre her. Das sind nicht viele Jahre, aber in dieser Zeit hat sich enorm viel getan an der Barfront. Vergleichbar mit der Entwicklung vom i386-PC zum IPad. Mit anderen Worten, der damals akzeptierte Stand entspricht aus heutiger Sicht der Steinzeit. ;)



Titel: Re:"Das ultimative Barbuch"oder "Cocktailian: Das Handbuch der Bar" als Anfänger?
Beitrag von: realCOTO am 16. August 2011, 16:14:46
Gibt es für dieses Thema eigentlich einen Thread?

Hier wurde mal über die Technik der Datenbank diskutiert: http://www.cocktaildreams.de/smf/index.php?topic=7023.60
ISt das schon umgesetzt?

Ich hätte auch Interesse die Datenbank mal zu diskutieren. Auch was Bewertungen angeht. Ich als Anfänger bin bei allen Rezepten immer auch über Bewertungen/Beschreibungen sehr dankbar. Manche Rezepte hören sich schlimm an, schmecken aber super... das muss einem doch dann einer auch sagen!

Grüße
realCOTO


Titel: Re:"Das ultimative Barbuch"oder "Cocktailian: Das Handbuch der Bar" als Anfänger?
Beitrag von: Gimlet am 16. August 2011, 16:41:42
2002 (1. Ausgabe) war Canadian noch akzeptiert.

Das ist 9 Jahre her. Das sind nicht viele Jahre, aber in dieser Zeit hat sich enorm viel getan an der Barfront. Vergleichbar mit der Entwicklung vom i386-PC zum IPad. Mit anderen Worten, der damals akzeptierte Stand entspricht aus heutiger Sicht der Steinzeit. ;)



Ja ist schon klar. Er hat es ja auch in der 2. "überarbeiteten" Auflage 2007 nicht aktualisiert. Ich weiß, daß sich viel verändert hat, bzw. vieles wieder ins Bewußtsein gerückt ist, mit gleichzeitiger steigender Verfügbarkeit von Produkten.

Ich möchte das Buch ja auch nicht um jeden Preis verteidigen. Das er das Swimmingpool-Rezept  verändert hat finde ich - als plakatives Beispiel - persönlich lächerlich. Sicher gibt es Kritikpunkte, aber die gibt es in fast jedem Buch. Umso mehr für euch Cracks, die ihr schon sehr viel wißt. Aber unser neues Forumsmitglied schrieb:

"Ich bin noch ein ziemlicher Anfänger, was Cocktails angeht und möchte mir jetzt ein Buch zulegen, dass sämtliche Grundlagen der Barkunst möglichst anschaulich und für einen Neuling verständlich vermittelt."

und dies erfüllt dieses Buch mit bebilderten Getränkegruppen etc. meiner Meinung nach. Die genannten Kritikpunkte sind mir einfach gesagt zu allgemein bzw. zu wenig, um dieses Buch so zu verreissen. Argumente stehen ja oben.

Enthusiasmus/Leidenschaft für eine Sache sollte nicht Polemik zur Folge haben.

Auch bei Cocktailian - wie man oben lesen kann, finde ich es auch gut - gibt es einiges zu kritisieren. Bsp. Das in der Rezeptesammlung die jetzt nicht so umfangreich ist, ein Drink eine eigene Seite bekommt, nur weil er D's Angostura zusätzlich beinhaltet, aber ansonsten identisch mit einem anderen ist, finde ich jetzt auch nicht so toll.


Titel: Re:"Das ultimative Barbuch"oder "Cocktailian: Das Handbuch der Bar" als Anfänger?
Beitrag von: SipSailor am 16. August 2011, 16:47:24
Es gibt den Lehrsatz : Keine Kühlung (des Drinks) ohne Schmelzen (des Eises).

Völlig richtig. Die Frage ist aber: wie viel Schmelzwasser darf es denn sein? Es gibt außer der Temperatur des Eises natürlich noch andere Einflussfaktoren, wie z.B. kommt der Tumbler aus dem Eisfach oder gerade aus der Spülmaschine? Ich habe vor kurzem erst wieder in einer Bar erleben müssen, wie schrecklich völlig verwässerte Drinks sein können.


Titel: Re:"Das ultimative Barbuch"oder "Cocktailian: Das Handbuch der Bar" als Anfänger?
Beitrag von: drum-drum am 16. August 2011, 17:28:11
...Ansonsten geb ich dir recht. Aus mehreren gleichlautenden Rezepturen ohne Anmerkungen, daß "Beste" oder das Original zu finden ist für Anfänger nicht möglich.

Deinen Aufruf die Datenbank zu ignorieren, halte ich für eine schlechte Idee. Es ist auch frustrierend für die Leute die sie bearbeiten und die die vielleicht noch Rezepte einbringen wollten. Besser wäre es sie aufzumöbeln oder soll sie so vor sich hindümpeln? ...
... Gibt es für dieses Thema eigentlich einen Thread? ...

Da sind wir ein und derselben Meinung, nur sehe ich den aktuellen Nutzen, den ein unerfahrener Neuling aus der jetzigen Datenbank ziehen kann als gering an.

Und ja es gibt einen Thread zu dem Datenbank-Problem, und ich sogar mehr als nur einen.

Angefangen hiermit:

http://www.cocktaildreams.de/smf/index.php?topic=5575.0

Und dann gab es sogar noch einige Threads für alle Rezepte die mit dem jeweiligen Buchstaben anfingen, z.B. mit "A":

http://www.cocktaildreams.de/smf/index.php?topic=5252.0

Ist aber alles etwas eingeschlafen, es wurde viel diskutiert, passiert ist auch ein bisschen was, aber naja.