Cocktails & Dreams - Coole Drinks für heiße Sommer
 

24. November 2020, 22:05:27 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
News: Cocktails & Dreams RELAUNCH 2013 - Neuigkeiten im Forum online! Erster Schritt "Tasting Notes" als Preview verfĂŒgbar - Euer Feedback ist gefragt!!
 
   Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren Chat  
Seiten: [1] 2   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Hemmingway Daiquiri  (Gelesen 11841 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Mojitomaxe
Newbie
*
Offline Offline

Beiträge: 2



AktivitÀt (Posts):
0%

I love Cocktails & Dreams!


« am: 23. Oktober 2010, 20:08:33 »

Habt ihr fĂŒr mich ein gutes Rezept fĂŒr einen Hemmingway Dauiquiri?

Gespeichert
oscomp
Development
SMF God
******
Offline Offline

Beiträge: 3.335



AktivitÀt (Posts):
0.57%


WWW
« Antworten #1 am: 23. Oktober 2010, 20:43:19 »

http://www.cocktaildreams.de/cooldrinks/cocktailrezept.papa-doble.3158.html
Gespeichert

"Abstinenzler: Ein Mensch, welcher der Versuchung erliegt, sich selbst eines VergnĂŒgens zu berauben" (Ambrose Bierce)

Trinklaune
Ginthusiast
dadid123
Development
SMF God
******
Offline Offline

Beiträge: 1.982



AktivitÀt (Posts):
0%


« Antworten #2 am: 23. Oktober 2010, 21:02:41 »


Hört sich lecker an, probier' ich gleich mal, ... andere grundsĂ€tzliche Frage, wodurch unterscheidet sich eigentlich der Daiquiry vom Rum Sour?  Huch
Gespeichert

Resist the temptation to buy inexpensive liquor. Charles H. Baker Jr.
Freshman
Development
SMF God
******
Offline Offline

Beiträge: 2.640



AktivitÀt (Posts):
1.14%

I love Cocktails & Dreams!


« Antworten #3 am: 23. Oktober 2010, 21:06:54 »

Sour -> Zitronensaft
Daiquiri -> Limonensaft
DarĂŒber hinaus nimmt man eher einen spritzigen weißen ungealterten Rum fĂŒr den Daiquiri wĂ€hrend ein Sour eher einen gelagerten Rum vertrĂ€gt. Ausnahmen bestĂ€tigen die Regel.
« Letzte Änderung: 23. Oktober 2010, 21:08:37 von Freshman » Gespeichert
Hannibal
Development
SMF God
******
Offline Offline

Beiträge: 6.303



AktivitÀt (Posts):
0%

« Antworten #4 am: 23. Oktober 2010, 21:35:48 »

Nein!

Limetten oder Zitronensaft entscheidet sich nach der Spirituose.
Faustregel: Nordische Spirituosen: Zitrone (Whiskey, Cognac, Gin), sĂŒdliche Spirituose: Limette (Rum, Tequila)
Gespeichert
dadid123
Development
SMF God
******
Offline Offline

Beiträge: 1.982



AktivitÀt (Posts):
0%


« Antworten #5 am: 23. Oktober 2010, 22:39:04 »

Nein!

Limetten oder Zitronensaft entscheidet sich nach der Spirituose.
Faustregel: Nordische Spirituosen: Zitrone (Whiskey, Cognac, Gin), sĂŒdliche Spirituose: Limette (Rum, Tequila)

Ich fĂŒrchte zwar, dass das Thema jetzt abdriftet, aber das ist ja hochinteressant!

Hannibal, sprichst du jetzt von der Definition des Daiquiry oder von deinen GeschmacksprĂ€ferenzen? Macht absolut Sinn fĂŒr mein Geschmacksempfinden was du da schreibst.

Franz Brandl beispielsweise listet in allen Daiquiry- Rezepten in seinem Cocktailbuch (1000 Cocktails) Zitronensaft  -nein, ich will hier keine neue Franz Brandl Diskussion eröffnen  Grinsend

In dem von mir diese Tage schon einmal zitierten Buch Jigger, Beaker & Glass aus dem Jahre 1939 schreibt Charles H. Baker  Jr.:

AND NOW, MESSIEURS et MESDAMES, the ONE & ONLY Tropical Daiquiry
We honestly blieve that more people have boasted about the origin of this happy thought than any other modern drink. We have had to smile quietly on at least 4 occasions; once overhearing 3 Cuban gentlemen who had never been out of Havana, 1 alleged German title on a West Indies Cruise, 1 Raquet Club Member on a fishing trip - why is it that so many German alleged titles and fancy club members seem to talk very loud and authoritatively? - and 2 female frequenters of the New York Colony Club. All of these assorted folk either had helped invent this drink or had been like THAT with the ones who had invented it!
The whole business is tommyrot, unless these persons know a certain 2 officials of the Yankee-run Cuban mining firm taken over during the great war by Bethlehem Steel, and which operated in the mountains not too far out of Santiago de Cuba, where the firm of Bacardi & Cia., had, and has, its being. The invention was simple, and right smack after the Spanish-American war, too. In those days not 1 American in 10,000 had ever heard of Ron Bacardi, much less invented drinks with it.
There was fever. Doctors still thought that a lot of yellowjack malaria cases came from drinking water and swamp mists. They couldn't turn off the swamp mists but they knew that diluted alcohol was a disinfectant against germs. So they put a little rum in their drinking water. This tasted pretty bad so some bright citizen squeezed a lime into the thing, and a little sugar to modify the acid. Ice made from destilled water took the tropical blood heat off the thing. The 2 originators were my friend Harry E. Stout, now domiciled in Englewood, New Jersey, and a mining engineer associate, Mr. Jennings Cox. TIME: summer of 1898. PLACE: Daiquiry, a village near Santiago and the Bacardi plant, Cuba. Hence the name "Daiquiry".
Like the Martini, Manhattan, Side Car and other immortals, the Daiquiry marched straight around the world, and we have tried them in many places and circumstances - including the old Plaza, the Habana Yacht Club, Country Club, Hotel Nacional - between revolutionary bombings - Sloppy Joe's, La Florida, the Bacardi Building, and factory in Santiago; and other spots in Cuba. In spite of all the loud speeches on the subject we claim there is no "best" place for Daiquiris. The only thing that can go wrong, besides insufficient chilling, is that it is often made too sweet. Technique progressed from the days of drinking with 1 lump of ice in a tumbler, to the flute cocktail glass with the finely cracked ice left in; then came the electric vibrator mixer and the screen strainer to improve the thing further - and it became called the "Tropical Daiquiry". Now that the Mixer is available, it frosts beautifully, in a few seconds.

The original Harry Stout - Jenning Cox mixture for the Original Cuban Daiquiry was: 1 whisky glass level full of Carta Blanca, or Carta de Oro Bacardi rum, 2 tsb of sugar, the juice of 1 1/2 small green limes - strained; and very finely cracked ice. Either shake very hard with the finely cracked ice and pour ice and all into a tall flute cocktail glass, or put the same things into The Mixer, and let frost into the delicious sherbet consistency we so admire nowadays. ... Never use lemon juice. And remember please, that a too sweet Daiquiry is like a lovely lady with too much perfume. Sugar should be cut down to 1 tsp, to our belief, and a Manhattan glass is lesslikely to tip over, in steady service!

Na, da haben wir es doch (auch wenn er sich sehr auf den heute genannten "frozen daiquiry" bezieht: verwende niemals Zitronensaft!
Gespeichert

Resist the temptation to buy inexpensive liquor. Charles H. Baker Jr.
Hannibal
Development
SMF God
******
Offline Offline

Beiträge: 6.303



AktivitÀt (Posts):
0%

« Antworten #6 am: 23. Oktober 2010, 22:46:54 »

Mal anders formuliert.
Ein Daiquiri ist ein spezieller Sour, aber die SÀure ist davon unabhÀngig. Die Spirituose entscheidet.
Gespeichert
Freshman
Development
SMF God
******
Offline Offline

Beiträge: 2.640



AktivitÀt (Posts):
1.14%

I love Cocktails & Dreams!


« Antworten #7 am: 24. Oktober 2010, 00:11:38 »

Ich denke ich habe mich missverstĂ€ndlich ausgedrĂŒckt. Ich bezog mich auf den Rum Sour da ja in der nĂ€chsten Zeile auch der Daiquiri stand. Dennoch eine interessante These hannibal, ich habe nie versucht das System wann Zitrone und wann Limette gebraucht wird zu erfassen.

Eine Tommys Margarita ist dann aber nach dieser Definition auch nur ein spezieller Tequila Sour und keine Margarita mehr.
Gespeichert
Hannibal
Development
SMF God
******
Offline Offline

Beiträge: 6.303



AktivitÀt (Posts):
0%

« Antworten #8 am: 24. Oktober 2010, 07:12:20 »

Mach dich frei von der Zitrusfrage wenn du einen Sour von nem Daiquiri oder Margarita unterscheiden willst.
Die Faustregel ist ne gute Leitlinie, aber auch nicht mehr.
Es ist immer eine individuelle Entscheidung.
Gespeichert
crackone
Development
SMF God
******
Offline Offline

Beiträge: 10.346



AktivitÀt (Posts):
0%


WWW
« Antworten #9 am: 24. Oktober 2010, 09:58:13 »

Limetten oder Zitronensaft entscheidet sich nach der Spirituose.


Sehe ich auch so. Nach Harmonie entscheiden - es bleibt ein Sour.

Das Listen des Daiquiri mit Zitrone rĂŒhrt mW von einem Übersetzungsfehler bzw. einem verwendeten 'Mittelding' zwischen Limette und Zitrone auf Kuba.


Ein Daiquiri ist immer ein Sour. Er zeichnet sich durch seine spritzige Leichtigkeit aus, der Charakter wird vom weißen Rum bestimmt. Es gibt mE keine Daiquiris mit dunklem Rum - ich wĂŒrde sie als Rum Sours bezeichnen, egal, ob auf Eis oder ohne.
Gespeichert

Trinklaune.de - Denken. Schmecken. Genießen.

Nichts auf der Welt spricht gegen Gratis-Champagner
ZeeD
Development
SMF God
******
Offline Offline

Beiträge: 1.420



AktivitÀt (Posts):
0%

« Antworten #10 am: 24. Oktober 2010, 11:47:10 »

Das unterschreibe ich so.
Gespeichert
Cocktailmexican
Development
SMF God
******
Offline Offline

Beiträge: 3.629



AktivitÀt (Posts):
0%


WWW
« Antworten #11 am: 24. Oktober 2010, 13:42:44 »

Daiquiri -> Limonensaft

Schade nur, dass es Limonensaft garnicht gibt  Zwinkernd


Nein!

Limetten oder Zitronensaft entscheidet sich nach der Spirituose.
Faustregel: Nordische Spirituosen: Zitrone (Whiskey, Cognac, Gin), sĂŒdliche Spirituose: Limette (Rum, Tequila)

Ausnahmen bestÀtigen die Regel...
Die Faustregel halte ich nicht mal ansatzweise fĂŒr zielfĂŒhrend.
Gespeichert

Der SchĂŒttelbecher ist das Instrument des Virtuosen, dessen Kunst sich in der Poesie des Trankes zeigt. - Hans Krönlein -
                                  www.forgottenflavours.com                                                         www.trinklaune.de
Mojitomaxe
Newbie
*
Offline Offline

Beiträge: 2



AktivitÀt (Posts):
0%

I love Cocktails & Dreams!


« Antworten #12 am: 27. Oktober 2010, 20:26:46 »


Super, vielen Dank.
Lag wohl an der Schreibweise, dass ich ihn nicht gefunden hab  Grinsend

Gespeichert
Semyon
SMF God
*****
Offline Offline

Beiträge: 1.179



AktivitÀt (Posts):
1.14%


« Antworten #13 am: 27. Oktober 2010, 21:39:59 »


Super, vielen Dank.
Lag wohl an der Schreibweise, dass ich ihn nicht gefunden hab  Grinsend


Der Titel ist auch mißverstĂ€ndlich: Ein Papa Doble ist ein völlig anderer Drink als der Hemingway Special oder Hemingway Daiquiri. WĂ€hrend es sich bei erstem um einen Daiquiri mit der doppelten Menge Rum, aber ohne Zucker handelt (Hemingway war davon ĂŒberzeugt, Diabetiker zu sein), handelt es sich bei zweitem um das Rezept, dass in der Datenbank zu finden ist.
Gespeichert

"You can’t drink all day if you don’t start in the morning.”

(Ian Burrel)
oscomp
Development
SMF God
******
Offline Offline

Beiträge: 3.335



AktivitÀt (Posts):
0.57%


WWW
« Antworten #14 am: 27. Oktober 2010, 22:11:06 »

Nein. Der Papa Doble ist identisch mit dem Hemmingway Daiquiri

Die Dashes Zuckersirup in dem Datenbank-Rezept sind eine Abwandlung.
Ist auch in der Beschreibung angegeben.

Im Original bestehen Papa Doble und Hemmingway Daiquiri (oder Hemmingway Special) aus Rum, Limettensaft, Grapefruit-Saft und Maraschino-Likör - in keinem findet sich Zucker.

« Letzte Änderung: 27. Oktober 2010, 22:13:02 von oscomp » Gespeichert

"Abstinenzler: Ein Mensch, welcher der Versuchung erliegt, sich selbst eines VergnĂŒgens zu berauben" (Ambrose Bierce)

Trinklaune
Ginthusiast
Seiten: [1] 2   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC