Cocktails & Dreams - Coole Drinks fŁr heiŖe Sommer
 

08. Dezember 2019, 13:46:53 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
News: F√ľr Feedback zu den C&D Previews braucht Ihr Zugang im geschlossenen Bereich im Forum - dazu bei talex melden! Bitte E-Mail an talex@barfish.de schicken mit Eurem Forumsnamen, Danke!!
 
   Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren Chat  
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Oleo Saccharum  (Gelesen 1386 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Manni84
Jr. Member
**
Offline Offline

Beiträge: 59



Aktivität (Posts):
5.71%

« am: 16. Oktober 2019, 16:21:38 »

Hallo liebe noch aktive Forumsgemeinde.

Ich bin schon vor einiger Zeit im Internet auf Oleo Saccharum gestoßen.
Da mich der Gedanke nicht mehr loslässt bin ich versucht mir mal welches zu basteln.
Mich besch√§ftigt jedoch die Frage wie es mit der Haltbarkeit aussieht. Mein bisheriges Verst√§ndnis sagt mir dass Produkte die zum allergr√∂√üten Teil aus Zucker bestehen nicht totzukriegen sind. Ich bin mir hier aber wegen der doch relativ hohen √Ėlkonzentration im Zucker nicht so sicher.
Hat jemand Erfahrungen mit der Haltbarkeit von Oleo Saccharum, und ob sich die M√ľhe f√ľr den Privatgebrauch lohnt?

Gr√ľ√üe Manni
Gespeichert
Sgt. Fischoni
Full Member
***
Offline Offline

Beiträge: 230



Aktivität (Posts):
8.57%

« Antworten #1 am: 17. Oktober 2019, 06:33:58 »

Hallo Manni,

zur Haltbarkeit kann ich Dir leider nichts sagen, da ich bisher immer an der Herstellung gescheitert bin. Bei mir hat sich schlicht kein Oleo Saccarum gebildet. Daher bin ich sehr an Deiner Vorgehensweise interessiert. Das d√ľrfte eine interessante, geschmacksintensive Zutat sein.

Ich habe auch noch keine Hinweise gefunden, wie man das Oleo Saccarum im Cocktail verwendet. Als Ersatz f√ľr Sirup? oder als Ersatz f√ľr Zitronensaft? Oder ersetzt es beides? Keine Ahnung...

Viele Gr√ľ√üe

Sgt.
Gespeichert
Microboy
Development
SMF God
******
Offline Offline

Beiträge: 911



Aktivität (Posts):
1.14%

« Antworten #2 am: 17. Oktober 2019, 09:24:46 »

Eine der g√§ngigen Anwendungen sind Punches. Die Haltbarkeit ist sicher limitiert, da die die √Ėle sich wahrscheinlich ver√§ndert und die Frische verloren geht.

https://www.jeffreymorgenthaler.com/vacuum-seal-oleo-saccharum/
« Letzte Änderung: 17. Oktober 2019, 09:27:01 von Microboy » Gespeichert
Manni84
Jr. Member
**
Offline Offline

Beiträge: 59



Aktivität (Posts):
5.71%

« Antworten #3 am: 17. Oktober 2019, 17:54:40 »

Hallo und Danke erstmal f√ľr die Antworten.

Wie Microboy schon schrieb, wird es vorwiegend f√ľr Punches verwendet. Oder aber auch in einem Sour statt dem Zuckersirup. Soll dann einfach den Zitronengeschmack intensivieren. Man kann einen Sirup daraus machen. Ich hab auch schon gelesen dass manche ihren Cordial damit herstellen.

Ich glaube ich werds einfach mal versuchen und dann schauen wie es mit der Haltbarkeit aussieht, sollte es mir gelingen welches herzustellen.

Der Link is interessant. Ich habe schon von der Vakuumiermethode gehört, und wollte es auch damit probieren.

Ich halte euch am laufenden wie meine ersten Versuche gelaufen sind.
Gespeichert
Cold Buttered Steve
Sr. Member
****
Offline Offline

Beiträge: 421



Aktivität (Posts):
0.57%

« Antworten #4 am: 18. Oktober 2019, 15:07:00 »

Hab schon √∂fter das Oleo hergestellt. Ich finde es jetzt auch nicht so riesig m√ľhsam ein paar Zitrusfr√ľchte zu sch√§len, Zucker darauf zu streuen und dann die Zesten anzusto√üen. Punches bieten sich auch deshalb an, da man die gesch√§lten Fr√ľchte ja recht prompt auspressen sollte und damit den Saft sonst √ľbrig hat. Aber ja - man kann auch Sours daraus zaubern. Statt bei einem Daiquiri normalen Zuckersirup zu verwenden das Oleo aus Limetten zu benutzen, ist schon ein Highlight. Sonst auch gut in (einzeln gemixten) Planter's Punches. Einmal √ľber Nacht durchgezogen und abgesiebt, hielt sich das Oleo bei mir schon durchaus 3-4 Tage in einer Flasche abgef√ľllt. Luft ist der gr√∂√üte Feind f√ľrs √Ėl. Von daher scheint das Vakuum die aromenschonenste Variante zu sein.

Orangen und Grapefruits kann ich sehr empfehlen, um komplexere Mischungen hinzubekommen, Limetten allein sind manchmal etwas eindimensional und geben auch wenig √Ėl. Verpflichtend ist nur, dass die Schalen unbehandelt sind.

Eine weitere Verwendungsm√∂glichkeit ist die Herstellung von eigenen Zitruslik√∂ren, etwa einem Limoncello. Da l√§sst sich dann der entstandene √Ėlsirup mit neutralen Alkoholen gut mischen und erh√§lt damit eine gute Haltbarkeit.

Insgesamt bietet eine solche Verarbeitung einen vollumfänglichen Gebrauch der geliebten Säurespender an und die daraus entstandenen Drinks ernteten sehr gutes Feedback. Viele sind fasziniert davon, dass es damit endlich möglich ist, auch das zu schmecken, wonach ja Zitronen und co. riechen.

Viel Freude beim Austesten!
Gespeichert

"Cause we're starving. We're hungry for more of the good stuff, thirsty for more of the bad stuff!"
 Example - The Way
Manni84
Jr. Member
**
Offline Offline

Beiträge: 59



Aktivität (Posts):
5.71%

« Antworten #5 am: 21. Oktober 2019, 10:38:02 »

Ich habs nun ausprobiert. Ich habe die Vakuumiermethode gewählt.

Ich erhoffe mir vom √Ėlzucker eine bessere Haltbarkeit als vom reinen √Ėl. Vielleicht k√∂nnte man noch testen den fertigen Zucker in Portionen wieder zu vakuumieren um ihn noch l√§nger aufbewahren zu k√∂nnen?

Ich habe die unbehandelten Zitronen mit einem Sparschäler geschält. Wenn bei manchen Zesten zu viel vom weißen Zeug drauf war, hab ich es einfach mit einem scharfen Messer wegfiletiert. Klingt nach mehr Aufwand als es war.
Dann habe ich die Zesten von 2 Zitronen mit ~80g Zucker in einen Vakuumierbeutel gef√ľllt und verschwei√üt.
Ich war beim ersten mal mit der Vermischung der Zutaten nicht zufrieden und habe den Beutel nochmal aufgeschnitten um dies zu korrigieren. Dehalb die zusammengefrimmelten Schweißnähte am Bild:



Nach rund 24 Stunden hat sich der Zucker in eine sehr feuchte, breiige Masse verwandelt. Ich habe die Zesten mit der Kante eines Teel√∂ffels abgeschabt und den Zucker in ein Glas gef√ľllt und in den K√ľhlschrank gestellt.




Die Methode klappt wunderbar, und wenn man 24 Stunden zuvor weiß dass man welchen braucht, kann man sich unkompliziert welchen basteln.

Ich werde das Ergebnis vermutlich heute Abend in einem Cocktail ausprobieren:)
Gespeichert
Manni84
Jr. Member
**
Offline Offline

Beiträge: 59



Aktivität (Posts):
5.71%

« Antworten #6 am: 24. Oktober 2019, 16:48:11 »

Hallo zusammen.

Nach nun 3 Tagen im K√ľhlschrank riecht der Zucker noch herrlich intensiv und frisch nach Zitronen(schale).

Vermixt in einem Rum Sour mit frischem Zitronensaft hat er mich sehr √ľberzeugt. Der Drink schmeckt einfach nochmal frischer.

Ich bin zufrieden mit dieser Form des Oleo Saccharum und werde mir bestimmt immer wieder eines machen.
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC