Cocktails & Dreams - Coole Drinks fr heie Sommer
 

26. November 2020, 04:58:43 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
News: Für Feedback zu den C&D Previews braucht Ihr Zugang im geschlossenen Bereich im Forum - dazu bei talex melden! Bitte E-Mail an talex@barfish.de schicken mit Eurem Forumsnamen, Danke!!
 
   Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren Chat  
Seiten: [1] 2   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: 7jährige Kubaner im Test  (Gelesen 17968 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
kaptain
Development
SMF God
******
Offline Offline

Beiträge: 1.403



Aktivität (Posts):
0%


WWW
« am: 27. Januar 2007, 23:08:13 »

Kubanische Rums waren schon immer meine Leidenschaft, das mag auch daran liegen, dass ich durch sie (vor allem HC3) zum Rumtrinken gekommen bin. Bei der Bestellung des Varadero Anejo 15 Anos waren auch zwei andere 7jährige Kubaner günstig zu haben. Es geht, um den Vorhang endlich zu lüften, um Liberacion 7 Anos und Anejo 7 Anos von Ron Varadero. Diese Rums möchte ich heute in einem kleinen Test gerne gegen meinen 7jährigen-Standard-Kubaber, den Havana Club Anejo 7 Anos, antreten lassen.

Edit vom 17. Mai 2007: Ergänzung des 7jährigen Mulatas

Vortest:
Den Anfang macht der Ron Varadero 7 Anos. Er ist der dunkelste Rum im Test und hat auch den stärksten Geruch. Er riecht sehr schwer und etwas süß, meiner Meinung nach lassen sich Nuancen von Datteln bzw. getrockneten Feigen ausmachen. Der Alkohol unterwirft sich hier den anderen Aromen. Beim puren Geschmackstest lässt sich eine leichte alkoholische Schärfe herausschmecken. Ansonsten lässt der Geschmack gegenüber dem Geruch leider etwas zu wünschen übrig.
Beim Liberacion sucht man förmlich einen Geruch, er duftet im Vergleich zu den anderen beiden Testkandidaten am schwächsten. Außer einer leicht süßlichen Note lässt sich nahezu nicht einmal der Alkohol direkt riechen. Dazu passend ist zunächst auch die hellste Farbe im Testfeld. Dafür wird man dann angenehm vom Geschmack überrascht. Hier wiederholt sich der leicht süße Eindruck, andere Aromen sind zwar vorhanden, lassen sich aber nicht wirklich herausschmecken. Der Rum hat zwar nur ein leichtes Aroma, ist aber dafür auch besonders rund.
Nach einem weiteren Schluck Wasser kommen wir nun zum Referenzprodukt aus meiner Bar, dem Anejo 7 Anos von Havana Club. Die Farbe ordnet sich zwischen den anderen beiden Rums ein, allerdings geht es hierbei wirklich nur um leichte Nuancen. Der Geruch ist leicht rauchig, viel deutlicher als beim Liberacion - der Varadero duftet allerdings stärker. Der Geschmack ist auch wieder ziemlich rund, es lassen sich nicht wirklich bestimmte Aromen feststellen.
Edit
Beim Nachtest des 7jährigen Mulatas habe ich zunächst die Farbe beurteilt. Er ist etwas heller als der Varadero aber dunkler als die beiden anderen Testkandidaten. Beim Pur-Test lässt sich eine fruchtige Note herausriechen. Ein kleines bisschen Vanille ist ebenfalls Bestandteil des Geruchs als auch des Geschmacks. Ansonsten schmeckt der Mulata pur auffallend scharf und süß.

Test mit Cola:
Beim Test mit Cola geht es mit dem Havana Club los. Er schmeckt sehr ausgewogen und rundet die Süße der Cola gut ab. Besonders im Abgang merkt man, dass es sich hierbei um einen Kubaner handelt, er schmeckt leicht rauchig.
Auf den Geschmack vom Liberacion war ich nach dem Geruchs- und Purtest sehr gespannt. Hier ist von Rauch keine Spur, dafür schmeckt man auf einmal ein vanilliges Aroma. Dieses entfaltet sich erst richtig im Abgang. Für mich ziemlich überraschend, solch ein Aroma hatte ich bei zwei neulich getesteten Rums von den Philippinen schon einmal vorgefunden. Liberacion ist auch deutlich spritziger als der Havana Club.
Nicht überrascht hat mich dagegen der Geschmack des Varadero. Genau wie beim Geruch, ist ein deutliches Raucharoma festzustellen. Dieses Aroma passt sich aber sehr gut in den Gesamteindruck ein, von allen getesteten Rums hat dieser Rum den stärksten Geschmack mit Cola. Insgesamt aber doch sehr rund, ziemlich lecker also.
Edit
Der Geruch des Mulata in Cola kann als sehr intensiv beschrieben werden. Die fruchtige Note in Verbindung mit einem Hauch Vanille ist, wie bereits beim Pur-Test, wieder feststellbar.

Fazit:
Der Test hat mich insgesamt ziemlich überrascht. Die ganze Zeit über war ich der Meinung, das kubanische Rums deutlich nach Rauch schmecken (müssen) und dies höchstwahrscheinlich mit der langen Lagerung noch stärker ausgeprägt sein würde. Mir würde es sehr schwer fallen eine Rangliste aufzustellen, welcher von den drei getesteten Rums mir jetzt am Besten gefallen hat. Dazu sind die drei Rums trotz ihrer einheitlichen kubanischen Herkunft doch zu unterschiedlich. Ist das schlimm? Ein klares „nein“, denn so kann man sich für jede Stimmungslage einen kubanischen Rum aussuchen, auf den man gerade Lust hat:
Der Havana Club bildet meiner Meinung nach einen guten Zwischenweg, schmeckt einerseits nicht zu rauchig, verheimlicht aber doch nicht seine kubanische Herkunft. Dazu dürfte er von den Getesteten am leichtesten im Laden erhältlich sein. Wer also einen gängigen Kubaner sucht, ist mit diesem Rum gut beraten.
Der Varadero Anejo 7 Anos lässt garantiert keinen Zweifel daran, das er aus Kuba kommt. Der sehr deutlich rauchige Geschmack und Geruch muss einem Gefallen, dann hat man mit diesem Rum seine helle Freude. Er bleibt aber eine „Delikatesse“, von der man aufgrund seiner Besonderheit bestimmt nur in Ausnahmefällen auch gerne noch ein zweites oder drittes Glas zu sich nimmt.
Ganz und gar aus dem Rahmen fällt der Liberacion 7 Anos. Hier erfährt man ziemlich hart, dass ein kubanischer Rum nicht unbedingt rauchig sein muss. Sein leichtes Aroma vertuscht sein Alter aber aufgrund der geringen alkoholischen Schärfe kann man ihm vielleicht doch auf die Schliche kommen. Ein Rum für den gediegenen Genuss eines ganz und gar untypischen Kubaners, vielleicht macht ihn aber auch gerade das zu etwas Besonderem.
Edit
Der Mulata ist ein Rum mit Ecken und Kanten. Die deutliche Schärfe beim Pur-Test weicht in der Cola einem kräftigen Rum-Aroma. Bei leicht holzigen Nuancen schmeckt die Rum-Cola recht schwer aber nicht zu aufdringlich. Somit ist der Rum eher etwas für den Winter als für einen leichten Cuba Libre.

Hier zum Abschluss noch ein Gruppenfoto (bis auf den nachgetesteten Mulata):
« Letzte Änderung: 17. Mai 2007, 09:38:18 von kaptain » Gespeichert

Meistens muss es eben Rum sein
Partyboy
Development
SMF God
******
Offline Offline

Beiträge: 3.192



Aktivität (Posts):
0%


WWW
« Antworten #1 am: 28. Januar 2007, 08:12:26 »

Schöner Test Captain. Danke für deine Mühe Smiley
Gespeichert

Drink less, but better!
http://cocktailwelt.blogspot.com/
Triobar
Development
SMF God
******
Offline Offline

Beiträge: 1.187



Aktivität (Posts):
0%


WWW
« Antworten #2 am: 28. Januar 2007, 16:21:15 »

auch wenn ich mit Kubaner ja nichts anfangen kann...
ein toller Test...
danke!!!
Gespeichert

Ciao euer Mike
Triobar Berlin
Institut für angewandte Barkultur
www.triobar.net
BringitoN
SMF God
*****
Offline Offline

Beiträge: 1.046



Aktivität (Posts):
0%


« Antworten #3 am: 28. Januar 2007, 16:34:38 »

Was den Liberacion angeht hast du recht, ich oute mich da mal als "Fan".
Gespeichert
crackone
Development
SMF God
******
Offline Offline

Beiträge: 10.346



Aktivität (Posts):
0%


WWW
« Antworten #4 am: 28. Januar 2007, 19:30:37 »

Wunderbarer Test, vielen Dank für deine Mühe!!
Gespeichert

Trinklaune.de - Denken. Schmecken. Genießen.

Nichts auf der Welt spricht gegen Gratis-Champagner
kaptain
Development
SMF God
******
Offline Offline

Beiträge: 1.403



Aktivität (Posts):
0%


WWW
« Antworten #5 am: 28. Januar 2007, 19:43:36 »

Vielen Dank für die vielen positiven Antworten! Es hat mich sehr gefreut, dass der Testbericht so gut angekommen ist. Lächelnd
Zu meinem Schreibstil hätte ich da mal noch eine kleine Rückfrage:
Ich springe während des Tests in den verschiedenen Stadien von Rum zu Rum umher. Das habe ich gemacht, damit sich der Bericht nicht wie eine zu Text gewordene Tabelle liest, kann aber meiner Meinung nach doch für Verwirrung beim Lesen sorgen. Ist es ok den Leser so "zu fordern" oder sollte ich beim nächsten Mal die Kandidaten lieber immer in der gleichen Reihenfolge bewerten?
Gespeichert

Meistens muss es eben Rum sein
SipSailor
Development
SMF God
******
Offline Offline

Beiträge: 3.705



Aktivität (Posts):
0%


« Antworten #6 am: 28. Januar 2007, 21:54:31 »

Ich habe den Test begierig gelesen, da ich ihn sowohl inhaltlich sehr ansprechend fand, als auch sehr gut lesbar! Ich finde es auch gut, dass Du ganz Deinen Eindrücken folgend die Testkandidaten beschrieben hast. So kann man sie besser nachvollziehen als wenn Du eine formale Reihenfolge angewendet hättest. Verwirrung kommt da nicht auf, keine Sorge. Also, weiter so! Ich freue mich schon auf Deinen nächsten Test. Zwinkernd
Gespeichert

Jede hinreichend entwickelte Technik unterscheidet sich nicht mehr von Magie. - Arthur C. Clarke
Triobar
Development
SMF God
******
Offline Offline

Beiträge: 1.187



Aktivität (Posts):
0%


WWW
« Antworten #7 am: 30. Januar 2007, 15:43:41 »

aufgrund deines sehr guten Tests habe ich mich ermuntert gefühlt diesen HC7
auch mal wieder zu probieren...
das Ergebnis war katastrophal für mich...
aber das wusste ich schon vorher
und doch liess mich dein toller Bericht hoffen.
Also weiter so...
Gespeichert

Ciao euer Mike
Triobar Berlin
Institut für angewandte Barkultur
www.triobar.net
kaptain
Development
SMF God
******
Offline Offline

Beiträge: 1.403



Aktivität (Posts):
0%


WWW
« Antworten #8 am: 30. Januar 2007, 16:18:51 »

Ich denke nicht, dass ich (absichtlich) ein zu gutes Bild vom Havana Club 7 Anos dargestellt habe. Wenn du es allgemein nicht so sehr mit Kubanern hast, kann ich deine Enttäuschung über den Rum natürlich nachvollziehen.

Der Test unter Kubanern kann selbstverständliche nur geringe Unterschiede zwischen den Rums feststellen, wenn man die Kandidatenliste von vorne herein schon so sehr einschränkt. Die typisch-kubanischen Eigenheiten haben eben (fast) alle drei getesteten Rums gemein.

Ich habe zwar noch nicht so viel Erfahrung mit Rums aus anderen Ländern, glaube dir aber gerne, dass es da weit bessere gibt.

Du wirst sicher wieder von mir lesen. Zwinkernd
Gespeichert

Meistens muss es eben Rum sein
Triobar
Development
SMF God
******
Offline Offline

Beiträge: 1.187



Aktivität (Posts):
0%


WWW
« Antworten #9 am: 30. Januar 2007, 17:29:39 »

ich mag keine Kubaner,
das sind für mich alles nur Rum-Leichtgewichte ohne Charakter;
aber dein Test war so gut geschrieben -
das ich es trotzdem mal wieder probieren wollte.
also war dein Stil verlockend gut...
weiter so Kaptain...
Gespeichert

Ciao euer Mike
Triobar Berlin
Institut für angewandte Barkultur
www.triobar.net
chrischan
Sr. Member
****
Offline Offline

Beiträge: 463



Aktivität (Posts):
0%

I love Snooker!


« Antworten #10 am: 07. Februar 2007, 09:00:04 »

Danke kaptain. Sehr schöner Test.

@Triobar:
Du sagst, die Kubaner wären "Rum-Leichtgewichte ohne Charakter". Was wäre denn für dich ein "Rum-Schwergewicht mit Charakter"? Sollte natürlich preislich bei den oben genannten liegen..
Gespeichert
crackone
Development
SMF God
******
Offline Offline

Beiträge: 10.346



Aktivität (Posts):
0%


WWW
« Antworten #11 am: 07. Februar 2007, 11:56:40 »

Sorry, ich bin incht Triobar, aber: Appleton Estate Extra - kostet 20€ und ist super!!

Oder El Dorado 12 Jahre.
« Letzte Änderung: 07. Februar 2007, 11:57:06 von crackone » Gespeichert

Trinklaune.de - Denken. Schmecken. Genießen.

Nichts auf der Welt spricht gegen Gratis-Champagner
chrischan
Sr. Member
****
Offline Offline

Beiträge: 463



Aktivität (Posts):
0%

I love Snooker!


« Antworten #12 am: 07. Februar 2007, 12:07:18 »

Danke, das trifft sich sehr gut! Der Appleton Extra müsste nämlich heute bei mir eintreffen. Den El Dorado wollte ich auch haben, aber als 12jähriger ist er leider bei Barfish z.Zt. nicht zu bekommen..
Gespeichert
crackone
Development
SMF God
******
Offline Offline

Beiträge: 10.346



Aktivität (Posts):
0%


WWW
« Antworten #13 am: 07. Februar 2007, 12:43:41 »

Das ist indertat ein Jammer....
Gespeichert

Trinklaune.de - Denken. Schmecken. Genießen.

Nichts auf der Welt spricht gegen Gratis-Champagner
Triobar
Development
SMF God
******
Offline Offline

Beiträge: 1.187



Aktivität (Posts):
0%


WWW
« Antworten #14 am: 07. Februar 2007, 13:07:53 »

als preiswerte Alternative empfehle ich immer
wieder gern den Old Monk 7 Jahre
oder auch den Lemon Hart Demarara 40%...
sind beides absolute Rum-Schwergewichte
Gespeichert

Ciao euer Mike
Triobar Berlin
Institut für angewandte Barkultur
www.triobar.net
Seiten: [1] 2   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC