Cocktails & Dreams - Coole Drinks für heiße Sommer
 


Informationen über Zutaten: Absinth

Jede Zutat zum Cocktail-Mixen ist in der Datenbank von Cocktails & Dreams eindeutig benannt und gehört einer bestimmten Klasse von Zutaten an, wie z.B. Destillate, Liköre, Sirups, Limonaden, Gewürze etc. Die hier beschriebene Zutat "Absinth" wird zur Zeit in 26 Rezepten und 3350 virtuellen Barschränken der Community benutzt.

Klicken Sie auf den Namen einer Zutat oder auf die Zutaten-Klasse, um direkt passende Sprituosen und anderen Produkte aus unserem Online-Shop BarFish.de zu sehen.


Links mit aktuellen Einkaufs-Tipps aus unserem Online-Shop:
Rodnik's Absinth - 70% - 700 ml für 21.65€
Deva Absenta (Absinth) - 70% - 700 ml für 30.75€
Deva Absenta (Absinth) - 50% - 1000 ml für 29.75€
Tabu Absinth Classic Strong - 73% - 500 ml für 28.95€
Absente Absinth Extreme (mit Pipette, bis zu 35 mg/l Thujon) - 70% - 100 ml für 12.95€
Mari Mayans Absinth Collectors (smaragdgrün) - 70% - 700 ml für 33.95€
Serpis Absinth (rot, ohne Anis) - 55% - 700 ml für 27.15€
Name: Absinth
Zutaten-Klasse: Destillate / Destillate aus Pflanzen / Absinth
Kurzinfo: Hochprozentige, Spirituose mit Thujon und dem Ruf, berauschende Wirkung zu haben.
Ausführliche Beschreibung für Absinth:
Ursprünglich aus der Schweiz kommend, eroberte dieses berauschende Getränk auf Basis des Aniskrautes Ende des vorletzten Jahrhunderts Frankreich, Deutschland und die Schweiz. Es wurde zum Kultgetränk unter den Künstlern und Intellektuellen jener Zeit.

Ebenso schnell verschwand die "Grüne Fee" aber auch wieder im Zuge strikter Verbote aus den Cafes und Lokalen, da man einige Inhaltsstoffe des Absinth als giftig erkannte und Absinth daher in zu hoher Konzentration zu Schädigungen des Nervensystems führen konnte. Grund dafür war das Nervengift Thujon.

In der napoleonischen Armee und von schweizer Ärzten ursprünglich noch als Arzneimittel und Medizin verschrieben, erfreute sich das stark aromatische Getränk damals also größter Beliebtheit. Gleichsam verehrt und verteufelt genoss man das Getränk ursprünglich, indem man über ein Stück Zucker (auf einem dafür vorgesehenen Löffel) Wasser in das Glas mit Absinth zugoss, um diesen im Geschmack zu versüßen.

Der heute angebotene Absinth ist in seiner schädigenden Wirkung allerdings harmlos. Da er nun nach jahrzehntelangem Verbot (in Deutschland seit 1923) in der Regel nur noch in abgemilderter Form in den Verkauf findet, muß man weder befürchten wahnsinnig zu werden noch irgendwie sonst zu Tode zu kommen ;-) sein legendärer Ruf aber wirkt bis heute nach...

 


Username:
Passwort:
31 Besucher online


© Copyright 1997-2014 by Cocktails & Dreams UG (haftungsbeschränkt) • Alle Rechte vorbehalten • Verfielfältigung nur nach Genehmigung
[ Impressum | Fragen und Antworten | Sitemap | Hilfe | Kontakt | Offizelle Hinweise & News | Nutzungsbedingungen | Mediadaten ]